UX und SEO, eine gute Kombination

User Experience (UX) und SEO sind eng miteinander verbunden. Das Seitenerlebnis ist einer der Indikatoren, die Google bei der Erstellung der Suchergebnisse berücksichtigt. Obwohl es sich bei UX und SEO um zwei unterschiedliche Disziplinen handelt, werden beide Aktivitäten immer häufiger gemeinsam durchgeführt, um sicherzustellen, dass organische Zugriffe in Konversionen umgewandelt werden.

 

Aus SEO-Sicht hat eine gute Nutzererfahrung mehrere positive Aspekte, wie z. B.:

 

  • Mehr Verweildauer auf der Seite
  • Geringere Absprungrate
  • Höhere Seitenzahl pro Sitzung

 

Diese drei Aspekte sind ein Hinweis für Google, dass die Website die Suchabsicht des Nutzers erfüllt und sowohl aus UX- als auch aus CRO-Sicht einwandfrei funktioniert.

 

Vorab ein wenig Theorie

Das menschliche Gehirn vermeidet gerne Stress, und auch wenn wir uns dessen nicht immer bewusst sind, so stressen uns Entscheidungsprozesse. Das Arbeitsgedächtnis kann nur eine begrenzte Menge an Informationen auf einmal verarbeiten. Wenn man sich mit zu vielen Informationen auf einmal überfordert, wirkt sich das negativ auf das Lernen aus. Eine hohe kognitive Belastung überfordert also den Einzelnen, und es ist wahrscheinlicher, dass er die Aufgabe nicht zu Ende bringt.

 

Das besagt auch die Theorie über die kognitive Belastung von John Sweller. Angewandt auf die digitale Welt ist es von grundlegender Bedeutung, den mentalen Aufwand für die Nutzer, die eine Website besuchen, zu reduzieren, damit sie nicht übermäßig kognitiv belastet werden (was sie wahrscheinlich dazu bringt, die betreffende Website zu verlassen).

 

Das Hick’sche Gesetz (mit einigen Ausnahmen) besagt etwas Ähnliches: Die Zeit, die für eine Entscheidung benötigt wird, steigt mit der Anzahl der dem Entscheidungsträger zur Verfügung stehenden Optionen und deren Komplexität.

Wie kann man also den mentalen Aufwand begrenzen? Es ist wichtig, alle Aktionen, die eine Person auf einer Website durchführen kann, so einfach wie möglich darzustellen: ein übersichtliches Formular, eine Vergleichstabelle der Produkte, um ihre Eigenschaften zusammenzufassen, eine interne Suchmaschine mit Abkürzungen, anstatt Seite für Seite zu durchsuchen, Zugang über einen einfachen Registrierungsprozess… Diese Elemente verringern die Abbruchrate auf einer Website drastisch, wenn sie mit der ursprünglichen Suchabsicht übereinstimmen.

 

UX-Aspekte

 

Die Nutzererfahrung ist nicht auf einen einzelnen Aspekt einer Website beschränkt. In der Tat ähnelt sie sehr der Suchmaschinenoptimierung, da sie mit Verbesserungen verbunden ist:

 

  • Content 
  • Benutzerfreundlichkeit  und Web Accessibility
  • Websitegeschwindigkeit
  • Design 
  • Web-Architektur

 

Einige dieser Aspekte sind sogar so eng mit der Website-Optimierung verwoben, dass Google sie ausdrücklich als Ranking-Faktoren erwähnt. Dies ist der Fall bei den Geschwindigkeitsmetriken und Core Web Vitals: „In Fällen, in denen es mehrere Seiten mit ähnlichem Inhalt gibt, wird die Seitenerfahrung viel wichtiger für die Sichtbarkeit bei der Suche.“

 

Tipps für eine gelungene UX (die auch SEO zugute kommen):

 

Hier sind einige Ideen zur Verbesserung der Nutzererfahrung, die zusammen mit gutem Inhalt (Text, Bilder, Videos, Podcasts usw.) dazu beitragen kann, die Position in den organischen Ergebnissen von Google zu verbessern:

 

  • Vermeiden Sie Mega Menüs: Vermeiden Sie Megamenüs: Sie bieten dem Nutzer zu viele Informationen auf einmal und zu viele nicht-prioritäre Links, die von Bots verfolgt werden müssen.
  • Produkte oder Dienstleistungen in Kategorien einteilen: Erleichtert den Zugang zu Informationen, wenn es eine logische Reihenfolge gibt (wo erwarten die Nutzer, ein Produkt oder eine Dienstleistung?). Das Gleiche betrifft Google, wenn es den Inhalt einer Website wissen will.
  • Anzahl der Ergebnisse anzeigen: So erhält der Nutzer eine Vorstellung von der Menge der Informationen, die er auswerten muss, und kann sie, falls es sehr viele sind, filtern (Sortierung nach Preis, Relevanz, spezifischere Suche usw.).
Número de resultados del buscador interno de PC Componentes. 

Anzahl der Ergebnisse der internen Suchmaschine von PC Componentes.

 

  • Bieten Sie Produktvergleiche an: Diese verschaffen Ihnen während des Entscheidungsprozesses einen schnellen Überblick über die wichtigsten Punkte, die zu beachten sind, sowie über die wesentlichen Unterschiede auf einen Blick.
Comparativa de precios y características de los planes de Netflix. 

Preis- und Leistungsvergleich der Netflix-Tarife.

 

  • Beachten Sie die Regeln der Benutzerfreundlichkeit: z. B. die Größe der Schaltflächen. Dies wird auch von Google deutlich gemacht:
Errores de usabilidad móvil en Google Search Console. 

Mobile Usability-Fehler in der Google Search Console.

 

  • Nutzen Sie Muster: Nutzer bevorzugen das, was gut funktioniert, genauso wie das, was ihnen bereits vertraut ist. Dies ist einer der 10 Usability-Grundsätze, die von Nielsen, einer der weltweit führenden UX-Persönlichkeiten, beschrieben wurden.

Daher ist es wichtig, sich an diese einfache Wahrheit zu erinnern: Websites müssen für Nutzer und nicht für Bots konzipiert sein. Wenn Sie sich sowohl um das Aussehen als auch um den Inhalt und die korrekte Funktion kümmern, werden Sie nicht nur die Nutzer zufriedenstellen und ein besseres Bild von Ihrer Marke vermitteln, sondern Google wird Sie auch in seinem Ranking für Ihre Bemühungen belohnen.

 

Weitere Informationen: 

Google Design 

Nielsen Norman Group 

Nutzerfreundlichkeit (Google) 

Wozu ist UX-Design gut? 

Mehr Artikel zum Thema: