So nutzen Sie das Internet optimal für Design

Profis, die sich in der Anfangszeit des Internets mit Grafikdesign beschäftigten, lernten auf die harte Tour Designressourcen zu finden. Wenn man ein Foto brauchte, musste man es machen, wenn man eine Farbpalette brauchte, musste man die strengen Normen für Farben und ihre verschiedenen harmonischen Kombinationen kennen. Schriftarten waren rar und vorgefertigte Grafiken gab es nicht; Man musste eine Universitätsbibliothek aufsuchen, um ein paar Cliparts aus dem neunzehnten Jahrhundert einzuscannen, bevor irgendein Modernist beschloss, dass das alles „Vintage“ genannt wird. Wir nannten es „altes Zeug“.

DIY LETTERS

Die Einführung und vollständige Integration des Internets in unser tägliches Leben hat für das Design zwei Dinge bedeutet: erstens eine unendliche Auswahl an Grafikdesign-Optionen, die den Designern zur Verfügung stehen, und zweitens eine Ausrede, um wochenlang nicht von unserem Stuhl aufzustehen. Wozu sich die Mühe machen, wenn alles in der magischen Internet-Cloud verfügbar ist? Um der Faulheit und den langweiligen Kreationen zu entgehen, die mit der Jagd nach (legalen) Design-Ressourcen im Internet einhergehen, empfehlen wir, sich ein wenig Mühe zu geben und aktiv zu werden, Und nein, wenn Sie sich sagen: „Ich habe keine Zeit“, dann stimmt das einfach nicht. Und wenn Sie glauben, dass Ihre Kunden Ihnen keine 45 Minuten am Tag zugestehen, um zum Beispiel joggen zu gehen, dann sollten Sie wirklich Ihre Arbeitszeiten und Ihren Zeitplan gründlich überdenken. Dieser Ratschlag kann Leben retten! Kommen wir zur Sache:

  1. The Internet Archive. Ich komme gleich zur Sache. Wenn Sie kreativ genug sind, brauchen Sie nichts weiter als diese Website. Diese digitale Bibliothek ohne Erwerbszweck mit Sitz in San Francisco bietet die kostenlosen grafischen Objekte an, nach denen sich die Menschheit sehnt: Filme, Bilder, Videospiele, gescannte und digitale Bücher, Musik, Audiodateien und alles, was man mit einem Computer sehen oder hören kann. Die Tatsache, dass sich ein Dokument in The Internet Archive befindet, bedeutet nicht zwangsläufig, dass es frei von Urheberrechten ist. Sie müssen also die einzelnen Ressourcen, die Sie auswählen, daraufhin überprüfen, welche Gesetze oder Bedingungen für die einzelnen Dateien gelten. In jedem Fall gibt es dort tonnenweise Ressourcen, die urheberrechtsfrei sind oder eine Nutzung im Rahmen der Creative Commons erlauben, ohne dass Sie rechtliche Konsequenzen befürchten müssen. Museen, Filmproduktionsfirmen, Universitäten und Bibliotheken aus der ganzen Welt nutzen diese Website, um Material zum Download bereitzustellen. Fügen Sie The Internet Archive zu Ihren Favoriten hinzu, im Ernst.
  2. Verfall des Urheberrechts an einem Werk: Hierbei handelt es sich nicht um eine Seite, sondern besser noch um einen Ratschlag. Je nach Land sind die Gesetze zum Ablauf des Urheberrechts unterschiedlich, aber in einer Handvoll Länder, darunter Spanien, wird ein Werk in der Regel siebzig Jahre nach dem Tod seines Urhebers gemeinnützig. Bevor ich das jetzt falsch wiedergebe, hier ein Artikel, der es besser erklärt: https://en.wikipedia.org/wiki/Public_domain. Wenn Sie sich an den Gesetzeswortlaut halten, können Sie Millionen von Werken nutzen, Elemente extrahieren, sie verändern oder direkt kopieren, ohne einen längeren Urlaub im örtlichen Gefängnis befürchten zu müssen. Seien Sie wie immer vorsichtig und gehen Sie mit gesundem Menschenverstand vor.
  3. Kostenlose Grafikdesign-Ressourcen: Wenn Sie hoffen, hier eine lange Liste kostenloser Grafikdesign-Ressourcen zu finden, sind Sie beim falschen Blogger gelandet. Ja, es stimmt, dass unsere Kunden uns oft unmögliche Fristen setzen und es sehr schwierig ist, Elemente zu personalisieren oder wirklich originelle Ressourcen für ihre Projekte innerhalb des vorgegebenen Zeitrahmens zu entwickeln. Die Designwelt hat Dutzende von Ausreden erfunden, um die Nutzung dieser Websites zu rechtfertigen, die vorgefertigte Vektorgrafiken und Fotografien anbieten. Ich werde Sie also nicht davon abhalten, sie zu nutzen, aber Sie sollten versuchen, sie so wenig wie möglich zu verwenden. Ein Designer ist ein Schöpfer, und Ihr Kunde wird sicher nicht begeistert sein, wenn er Sie für ein Design bezahlt hat, das er später auf seiner nächsten Reise in der Speisekarte des Flugzeugs wiederfindet. Wenn Zeit und Geld es zulassen, machen Sie Ihre eigenen Fotos, erstellen Sie Ihre eigenen Designs, entwickeln Sie Ihre eigenen Icons, usw. Machen Sie es selbst, das ist einfach cooler. Und wenn Sie doch einmal ein paar vorgefertigte Elemente benötigen, finden Sie diese kostenlosen Grafikdesign-Ressourcen in Google schneller, als Sie diesen Beitrag lesen können.
  4. Adobe Color Wheel: Mit diesem Adobe-Tool können Sie Farben auf eine nie dagewesene Weise verwalten. Es handelt sich nicht nur um eine hervorragende Ressource für die Erstellung von Farbpaletten, sondern auch um eine sehr große und aktive Design-Community, die Paletten und Farbexperimente mit der Community teilt. Der Regenbogen in all seinen möglichen Kombinationen auf Knopfdruck. https://color.adobe.com/de/create/color-wheel/
  5. Google fonts und Adobe Fonts.Wenn Sie beide zu Ihren Favoriten hinzufügen, steht Ihnen ein umfangreicher Katalog von Schriftarten zur Verfügung, der jedes Grafikdesignprojekt abrundet. Obwohl ich ein großer Fan des Do-it-yourself-Ansatzes bin, rate ich Ihnen in diesem Fall, Schriftdesign zu vermeiden, es sei denn, Sie sind sehr bewandert darin. Sicher, wenn Sie an der Titelschrift für ein Punkrockmagazin arbeiten, können Sie die Schrift mit einem dicken Pinsel und einer leeren Wand erstellen, aber ansonsten sollten Sie sich auf das verlassen, was bereits erstellt wurde. Und vergessen Sie nicht, das Urheberrecht zu respektieren! Sonst kann man sich eine Menge Ärger einhandeln.
    Google fonts: https://fonts.google.com/
    Adobe fonts:
    https://fonts.adobe.com/
  6. Seiten zur Aufgabenverwaltung: Ordnung, oder zumindest eine gewisse Ordnung, kann Sie entlasten, wenn Sie an zehn Projekten gleichzeitig arbeiten. Sie brauchen nicht groß zu suchen, um leistungsfähige und kostenlose Tools zu finden ( die kostenpflichtigen Versionen bieten immer mehr Optionen, wie Sie wissen), die Ihnen bei der Organisation helfen. Google Drive, Asana, Realtimeboard oder Everhour sind alle großartig, des mit seinen spezifischen Vorteilen, um Ihnen bei Ihren Aufgaben zu helfen, den Zeitplan für jede Aufgabe zu verwalten, Backups zu erstellen oder Entwürfe zu erarbeiten, die Sie mit dem Kunden teilen können. Nutzen Sie sie. Sie sind großartig.

Sechs Punkte sind immer gut. Damit könnte man mehrere Leben lang als Designer arbeiten. Natürlich gibt es noch viele weitere tolle Tools im Internet, die Sie bei Ihren Projekten unterstützen. Aber denken Sie daran, mein Designerfreund, über all dem steht Ihre Kreativität. Das und nichts anderes ist der Grund, warum Sie auf diesem Stuhl sitzen ( Sporttreiben nicht vergessen!). Behalten Sie das immer im Hinterkopf.

Mehr Artikel zum Thema: