Blog
Nachrichten aus der Welt des digitalen Marketings

SEO-Texterstellung: Mythen und Tipps um Texte für Ihre Website zu verfassen

Rocío García

Es wird viel über SEO-Content gesprochen, aber der Ansatz ist oft zu künstlich oder in veralteten Praktiken verankert, die nichts mit der heutigen Realität zu tun haben. Um mit einigen Mythen in Bezug auf diesen entscheidenden Aspekt der Suchmaschinenpositionierung aufzuräumen, fassen wir hier zusammen, was Google von Webinhalten erwartet.

 

Content-SEO: Was es nicht ist

 

Das wichtigste zuerst. SEO-optimierter Inhalt sollte niemals

 

  • eine sich wiederholende und sinnlose Verwendung von Schlüsselwörtern und deren Synonymen sein.
  • ein langgezogener Text ohne klaren Zweck, ohne roten Faden und ohne nützliche Informationen sein.
  • anderen Inhalten gleichen, die bereits auf der Website selbst oder auf anderen Sites veröffentlicht wurden.

 

Obwohl es in jeder anderen Art von Text logisch erscheinen mag, diese Praktiken zu vermeiden, ist es nun so, dass sie in der Welt der Suchmaschinenoptimierung (SEO) ziemlich viele Probleme für die Domain-Positionierung verursachen, auch wenn sie eigentlich das Ranking verbessern sollten.

 

Heute stellen wir fest, dass viele der Mythen in Bezug auf Inhalte weiterhin im Umlauf sind. Hier werden wir diese einzeln ansprechen und erklären, warum viele dieser SEO-Texterstellungsmythen nicht effizient für Ihr Unternehmen sind, geschweige denn für Ihr Publikum.

 

Ist viel Inhalt gut für SEO?

 

Es kommt darauf an. Google hat in den letzten Jahren hart daran gearbeitet, zu vermitteln, dass alles, was Sie schreiben, für die Nutzer gedacht ist, nicht für die Positionierung. Es steckt eine grundlegende Logik hinter dieser Prämisse: Wenn der Inhalt den Nutzern genaue und nützliche Informationen liefert, hilft er, die Suchabsicht zu erfüllen, die sie dazu gebracht hat, diese URL überhaupt erst zu besuchen, und wird daher als „gut“ angesehen. Aus diesem Grund haben Sie mehr Möglichkeiten, Ihre Seiten in den Suchmaschinen besser zu positionieren. Aber warum 30 Minuten damit verschwenden, etwas zu lesen, wenn das, was Sie wissen wollen, in 5 Minuten beantwortet werden kann?

 

Was umfangreiche Texte angeht, empfiehlt Google, nicht einfach nur so zu schreiben: Eine große Menge an Inhalten ohne klares Ziel, die dem Nutzer nichts bringen, wird im Vergleich zu einer bestimmten Suchabsicht als minderwertig angesehen und verschwendet auch die Zeit des Googlebots.

 

Wenn es darum geht, eine Dienstleistung oder ein Produkt zu beschreiben, sollte man dabei nicht die Präzision aus den Augen zu verlieren. Den Inhalt auf einer solchen Seite künstlich zu verlängern, wird die Positionierung nicht verbessern, auch wenn Ihre Konkurrenten umfangreicheren Content haben (laut Google aber nicht unbedingt besser).

 

Die Anzahl der Wörter oder das Verhältnis zwischen Text und Quellcode sind nach Angaben der Suchmaschine keine Ranking-Faktoren. Mit anderen Worten: Ob man sich für einen Text mit 50 oder 2.000 Wörtern entscheidet, hängt von der Suchintention ab. Weniger ist mehr, wenn es darum geht, dem Nutzer eine Lösung zu bieten.

 

Muss ich einen Blog haben, um mich besser zu positionieren?

 

Wie Martin Splitt, Google Entwickler und Sprecher, einräumt, „ist das Vorhandensein eines Blogs im Allgemeinen kein Ranking-Faktor.“  Ein Blog kann einem Nutzer helfen zu verstehen, welche Art von Aktivität ein Unternehmen ausübt oder worum es auf der Website geht, aber es hat keinen wirklichen Einfluss auf die Gesamtleistung oder das Ranking.

 

Die Prämisse ist wiederum, dass ein Blog einen Mehrwert bietet und dem Nutzer hilft. In diesem Fall kann ein Blog ein sehr nützliches Werkzeug sein, aber es ist nicht per se notwendig, um Ihre Website bei Google zu positionieren.

 

 

Ist es besser, immer neue Inhalte zu veröffentlichen?

 

Wenn es sich um ein wiederkehrendes Thema handelt, das von Zeit zu Zeit auftaucht, ist es eine gute Idee, bestehende Inhalte zu überarbeiten, falls sie aktualisiert werden können. Google schätzt einzigartige Inhalte, daher sollten Sie es vermeiden, etwas Neues zu posten, wenn etwas bereits Veröffentlichtem zu sehr ähnelt, selbst wenn es zugunsten des Originals kanonisiert wurde.

 

Wenn Google von frischem Content spricht, ist das nicht gleichbedeutend mit „neu“, sondern eher aktuell. In Fällen, in denen es besser ist, Inhalte von Grund auf neu zu erstellen, empfiehlt es sich, auf alte Inhalte zu verlinken, um dem Nutzer zu helfen, die ihm zur Verfügung stehenden Informationen zu erweitern.

 

Wenn es darum geht, bestimmte Fragen zu klären, ist es besser, sie in Gruppen zusammenzufassen, als sie einzeln in verschiedenen URLs zu beantworten: Viele Seiten mit wenig Inhalt werden als „thin content“ betrachtet. Es ist zudem besser, Fragen zu einem Produkt auf der Produktseite zu beantworten, anstatt auf einer separaten URL.

 

Über die Vorteile der Zusammenführung von Inhalten für die SEO-Positionierung äußert sich Google wie folgt:

 

  • Geringeres Volumen der zu crawlenden Seiten innerhalb der Domain
  • Vereinfachte Identifizierung der Seite, auf die der Benutzer weitergeleitet werden soll

 

 

Wie bestimmt Google, ob ein Inhalt schlecht ist?

 

Um besser zu verstehen, was auf der Crawl- und Indexierungsebene vor sich geht, ist der Leistungsbericht der Google Search Console Ihr bestes Werkzeug. Viele Impressionen für eine bestimmte URL, aber wenige Klicks können auf Inhalte hinweisen, die nicht auf die Bedürfnisse des Nutzers zugeschnitten sind.

 

Wenn Sie viele Klicks, aber nur wenige konversionsgenerierende Sitzungen in Google Analytics haben, sollten Sie überdenken, ob sich dieser organische Traffic lohnt. Vielleicht könnte die Implementierung einiger Änderungen am Inhalt zu mehr Gewinn führen.

 

Wenn der Content auf Ihrer Domain von Google als spammy oder minderwertig eingestuft wird, kann die Domain schlecht abschneiden und nicht indexiert werden. Im schlimmsten Fall kann die Domain eine manuelle Abstrafung erleiden. Wenn dies geschieht, besteht die einzige Lösung darin, alles zu bereinigen, was aus Sicht der Nutzer negativ ist.

 

Zusammenfassend lässt sich sagen: Wenn Ihr Inhalt nicht funktioniert, verbessern Sie ihn oder entfernen Sie ihn.

 

 

Erkennt Google automatisch erstellte Inhalte?

 

In der Regel ist dieser Inhalt leicht zu erkennen und vorhersehbar schlecht. Ein Beispiel wäre eine Domain, auf der Dutzende verschiedene Landing Pages erstellt werden, aber sich nur der Ort innerhalb des Textes ändert. In diesem Sinne empfehlen wir Ihnen, Inhalte zu schreiben, die sich grundlegend unterscheiden, damit sie nicht als Duplikate angesehen werden und indexiert werden. Der Schlüssel zum Erfolg dieser Seiten ist es, gezielte Informationen bereitzustellen und den Inhalt für den Benutzer wirklich nützlich zu machen.

 

 

Was betrachtet Google als Duplicate Content?

 

Kopieren und Einfügen von jeglicher anderen Website (auch vom Provider selbst) ist Duplicate Content. Abgesehen vom Naheliegenden gibt es auch andere Möglichkeiten, in interne Duplicate-Content-Probleme zu geraten, die nicht unbedingt beabsichtigt sind.

 

Bei Domains, die zum Beispiel lokalisierte Versionen für verschiedene Regionen oder Sprachen haben, wird Google diese als Duplikate betrachten, wenn dies nicht adäquat umgesetzt wird.

 

Ein Beispiel: Wenn eine Produktseite in einer Version für die Schweiz und einer für Deutschland, mit gleicher Beschreibung, aber unterschiedlichem Preis, zur Verfügung steht, wird die Suchmaschine sie als identisch einstufen.

 

Ein häufiger Fehler ist es, eine Seite zu kanonisieren, indem man auf die andere Seite verweist. Dies ist etwas, das man vermeiden sollte, da der Nutzer, je nachdem wo er sich befindet oder welche Sprache er verwendet, die für seine Umstände relevanteste und passendste Seite besuchen sollte. Hreflang-Tagging, das Google hilft, die Beziehung zwischen den beiden Seiten zu verstehen, ohne sie als Duplikate zu betrachten, sondern eher zu verstehen, dass sie auf unterschiedliche Zielgruppen ausgerichtet sind.

 

Ich möchte nützliche Inhalte für meine Benutzer schreiben, aber ich habe keine Ideen. Was soll ich tun?

 

Google hat mit Question Hub einen Bereich geschaffen, in dem unbeantwortete Fragen direkt von Nutzern gesammelt werden, um Lücken zu identifizieren. Dies ist eine neue Möglichkeit, einzigartige und relevante Inhalte für Ihre Nutzer zu erstellen. Question Hub befindet sich noch in der Beta-Phase und ist nur für einige Länder verfügbar.

 

Eine weitere unverzichtbare Informationsquelle für alle, die sich mit SEO-Wording beschäftigen wollen, sind die Richtlinien zur Qualitätsbewertung: Das ist ein umfassendes Dokument, das detailliert erklärt, wie Informationen von der Suchmaschine klassifiziert werden.

 

Tipps zur SEO-Texterstellung

 

Die wichtigsten Tipps für die Erstellung effektiver SEO-Inhalte im Überblick:

 

  • Denken Sie an Ihre Benutzer, nicht an Bots
  • Verwenden Sie die richtigen Schlüsselwörter für jede Suchabsicht
  • Schreiben Sie so viel wie nötig, um gute Informationen bereitzustellen: nicht mehr und nicht weniger
  • Seien Sie originell und vermeiden Sie doppelten Inhalt

 

Wenn Sie Hilfe bei der Erstellung Ihrer Webinhalte mit SEO-Perspektive benötigen, zögern Sie nicht, All Around Digital zu kontaktieren.