Werbestrategien in sozialen Medien: Facebook, Instagram, LinkedIn und Twitter

Wenn Sie Werbung in sozialen Medien in Erwägung ziehen, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, was Sie erreichen wollen und wie Sie Ihr Werbebudget optimal nutzen können. Bei der Wahl einer Werbestrategie in den sozialen Medien gibt es einige Dinge zu bedenken.

Facebook

Facebook ist zweifelsohne der beste Social-Media-Kanal, um die meisten Menschen zu erreichen, und gleichzeitig ist es möglich, bestimmte Zielgruppen zu erreichen. Obwohl Facebook in den letzten Jahren in Bezug auf Targeting und Praktiken nicht unumstritten war, bleibt es der beste Kanal, um Kunden in den sozialen Medien zu erreichen. Die organische Reichweite von Facebook-Posts ist sehr gering; es wird sichergestellt, dass Ihre Posts nur ein begrenztes Publikum erreichen. Daher ist es eine gute Grundregel, Posts zu sponsern, die für die Kommunikation Ihrer Dienstleistungen, Produkte und Ihres Unternehmens wichtig sind.  Facebook ist die beliebteste Social-Media-Plattform für „Generalisten“. Es verzeichnet 2,13 Milliarden monatlich aktive Nutzer: Ihre Mutter, der Postbote und die britische Monarchie nutzen Facebook.

Wenn Sie einen Werbeplan für Facebook erstellen, sollten Sie die Targeting-Optionen berücksichtigen, die die Plattform bietet: insbesondere Optionen wie Lookalike Audiences (öffentliches Publikum auf der Grundlage einer Liste Ihrer bestehenden Kunden, Fans, App-Daten oder Pixel), die sich auf potenzielle Kunden auswirken, die Ihren bestehenden Kunden ähnlich sind. Ein weiteres leistungsfähiges Facebook-Tool ist das Retargeting (manchmal auch Remarketing genannt): Sie können eine Facebook-Zielgruppe für Ihre Anzeigen erstellen, die ausschließlich aus Personen besteht, die zum Beispiel bereits Ihre Website besucht haben. Da diese Personen Sie bereits kennen, können Sie sie mit spezifischeren Anzeigen ansprechen, die auf ihre Vorlieben abgestimmt sind.

Schließlich bietet Facebook trotz des enormen Publikums eine Vielzahl von Segmentierungsoptionen für Ihre Anzeigen. Sie können einstellen, wer Ihre Anzeigen je nach Land, Stadt, Postleitzahl, Alter, Sprache, spezifischen Interessen sieht.  Wenn Sie das, was Sie bereits über Ihre bestehenden Kunden wissen, mit den Targeting-Optionen von Facebook kombinieren, können Sie sehr spezifische Anzeigen für eine bestimmte Gruppe von Nutzern schalten.

Instagram

Instagram ist das visuellste der großen Social Media-Netzwerke. Es ist ein Ort, an dem Nutzer Fotos und Videos von Alltagserlebnissen hochladen. Instagram bietet Post-Anzeigenformate in Form von Fotos, Karussells und Videos sowie die Möglichkeit, Anzeigen im Story-Bereich zu veröffentlichen, wo die Inhalte nach 24 Stunden verschwinden. Snapchat, die andere Top-„Jugend“-Plattform, ist in den USA, Kanada, Belgien, dem Vereinigten Königreich und Saudi-Arabien recht beliebt, aber Instagram hat solide 800 Millionen monatlich aktive Nutzer weltweit und gewinnt eindeutig als die beliebteste Social-Media-Plattform für Fotobeiträge. Daher ist es nicht verwunderlich, dass fast alle Mode- und Kosmetikmarken und fast alle Berühmtheiten, die online aktiv sind, ein Instagram-Konto haben. Nach wie vor nutzen mehr Frauen als Männer diesen Kanal, aber er wird auch bei Männern immer beliebter.

Ein weiteres interessantes Merkmal von Instagram ist, dass es im Vergleich zu anderen sozialen Plattformen häufig mit neuen Funktionen aktualisiert wird (Wann hatte Twitter das letzte Mal ein Update?). Änderungen und neue Funktionen in Stories sind eine Konstante und ermöglichen eine spontanere und natürlichere Präsentation von Marken, was viele Unternehmen schätzen, da sie sich bemühen, ihre „menschlichere“ Seite zu zeigen. Instagram-Nutzer sind ziemlich offen dafür, Marken zu folgen, und sie recherchieren auch nach Hashtags, für die sie sich interessieren. Die Daten zeigen, dass wir Marken-Hashtags in unseren Beiträgen nicht übermäßig verwenden sollten. Bei bezahlter Werbung auf Instagram erscheinen Hashtags, die in Stories oder gesponserten Posts verwendet werden, derzeit nicht in der Hashtag-Suche.

Instagram bietet viele Segmentierungsmöglichkeiten, da es zu Facebook gehört, aber da die Zielgruppe kleiner ist, ist auch die Zahl der erreichten Nutzer etwas geringer.

Wenn Ihr Produkt, Ihre Dienstleistung oder Ihre Marke von Fotos oder Videos profitiert, die schnell konsumiert werden können, ist Instagram natürlich ein idealer Kanal für Ihre Werbung. Es ist auch ein effektiver Weg, um Internetnutzer im Alter von 18 bis 49 Jahren zu erreichen.

Influencers

Es wäre nachlässig, Instagram-Werbung zu erwähnen, ohne auf die Werbung mit Influencern einzugehen. Social Influencer sind besonders stark auf Instagram, Snapchat und YouTube, den visuellsten aller sozialen Plattformen. Es gibt jedoch auch in anderen sozialen Netzwerken wichtige Influencer in einer Vielzahl von Sektoren – zum Beispiel Tech-Influencer auf Twitter oder Geschäftsmagnaten auf LinkedIn. Wenn Sie mit einem Influencer zusammenarbeiten, um für Ihre Marke zu werben, sollten Sie mehrere Dinge bedenken:

  • Reichweite: Beeinflusst diese Person wirklich das Publikum, das Sie ansprechen möchten? Ist er oder sie auf den sozialen Kanälen präsent, auf denen sich Ihr Zielpublikum wirklich aufhält? Ist der Influencer demografisch für Ihre Zielgruppe relevant?
  • Angemessen: Ein Influencer ist berühmt oder bekannt für sein Fachwissen in einem bestimmten Bereich. Vergewissern Sie sich, dass jede Zusammenarbeit, die Sie in Erwägung ziehen, sinnvoll ist: Kim Kardashian zu engagieren, um für Reisen nach Finnland zu werben, macht wenig Sinn, für falsche Wimpern zu werben hingegen schon.
  • Transparenz: Vergessen Sie nicht, dass es in vielen Ländern bereits Gesetze gibt, die vorschreiben, dass Influencer offenlegen müssen, dass sie dafür bezahlt werden, für etwas zu werben, oder dass sie Produkte im Austausch dafür erhalten, dass sie über eine Marke und ihre Produkte sprechen.
  • Gegenseitiger Nutzen: Im Gegensatz zur traditionellen digitalen Werbung sind Influencer echte Menschen: Sie sorgen sich um ihr Image, die Meinung ihrer Follower usw. Ein Social Influencer wird also sicherstellen wollen, dass Ihr Unternehmen, Ihre Produkte und Ihre Marke mit seiner Online-Präsenz übereinstimmen, und wenn sie nicht übereinstimmen, werden Sie wahrscheinlich nicht zu einer Vereinbarung kommen, die für alle Beteiligten zufriedenstellend ist. Jede Zusammenarbeit sollte für beide Seiten vorteilhaft sein.

LinkedIn

LinkedIn ist der beste Kanal für die berufliche Vernetzung und bietet ein hervorragendes Targeting auf der Grundlage des Berufslebens.  Aus diesem Grund ist LinkedIn der ideale Ort für soziale B2B-Werbung. LinkedIn bietet Kampagnen-Targeting und Segmentierung, die demografische Daten, Berufsbezeichnungen, Unternehmen, Branchen oder Fähigkeiten umfassen.

Eines der attraktivsten Werbeformate, die auf LinkedIn verfügbar sind, ist die Sponsored InMail. Dies sind Nachrichten, die Sie personalisieren und massenhaft an Ihre Zielgruppe auf LinkedIn senden können. InMails werden an den LinkedIn-Posteingang eines Nutzers geliefert, genau wie eine Nachricht von jedem anderen Nutzer in seinem Netzwerk. Ein weiteres interessantes Format auf LinkedIn ist das Lead-Gen-Formular. Ähnlich wie bei Lead-Formularen in Facebook füllt dieses Anzeigenformat das Formular automatisch mit den LinkedIn-Informationen des Nutzers, wenn dieser es freigibt, und hat den zusätzlichen Vorteil der professionellen Targeting-Optionen, die LinkedIn-Werbung bietet. Die Nutzer sparen Zeit und füllen solch ein Formular mit größerer Wahrscheinlichkeit aus.

Wenn Ihr Unternehmen mit einer bestimmten beruflichen Zielgruppe in Kontakt treten muss – zum Beispiel mit Personalleitern in Belgien – ist LinkedIn eine hervorragende Werbeplattform. Der einzige Nachteil ist, dass Werbung auf LinkedIn ziemlich teuer sein kann: Am besten beginnen Sie mit einer kleinen Kampagne, messen die Ergebnisse und bauen darauf auf.

Twitter

Twitter hat ein Wachstumsproblem: Viele Nutzer finden die Nutzung dieses sozialen Netzwerks verwirrend, und viele andere sind entsetzt über das Ausmaß an Mobbing und Bots auf der Plattform, so dass Twitter schon seit einiger Zeit in einer Krise steckt. Trotz dieser Kritik hat Twitter eine aktive und treue Nutzerbasis (330 Millionen aktive monatliche Nutzer). Twitter zeichnet sich vor allem aus zwei Gründen aus: seine Relevanz in Echtzeit, d. h. das, was gerade passiert (sehen Sie sich die Tweets von Donald Trump oder die Erwähnungen der Premier League an einem beliebigen Tag an), und Hashtags, die massive Gesprächsthemen darstellen.

Marken können sich diese Eigenschaften zunutze machen: Durch die Veröffentlichung und Bewerbung von Inhalten in Echtzeit können Sie mehr Menschen in einem wichtigen Moment erreichen. Die Segmentierung Ihrer Werbekampagnen nach Schlüsselwörtern/Hashtags ermöglicht es Ihnen außerdem, Inhalte und Angebote mit Nutzern zu teilen, die aktiv an diesen Themen interessiert sind. Twitter ermöglicht es Ihnen auch, Ihre gesponserten Tweets Nutzern anzuzeigen, die bestimmten Konten folgen, z. B. Ihren Konkurrenten. Und natürlich verfügt Twitter auch über die Targeting-Optionen, die wir von sozialen Medien gewohnt sind: Ihre eigenen Follower, ähnliche Zielgruppen, Retargeting, Interessen und demografische Merkmale wie Standort, Altersgruppen und Geschlecht.

Lässt man die bezahlte Werbung einmal beiseite, so ist Twitter für viele Internetnutzer der bevorzugte Kanal für den Kundendienst: Sie senden Direktnachrichten über Twitter an eine Marke, als anzurufen oder die Website zu besuchen, wenn sie ein Problem haben. Aus diesem Grund ist es wichtig, den Nutzern auf diesem Kanal schnell und höflich zu antworten. Marken, die sich auf Twitter von ihrer menschlichen Seite zeigen und mit den Nutzern interagieren, verbessern in der Regel ihr Image.

Jedes soziale Netzwerk hat unterschiedliche Merkmale in Bezug auf die Nutzung und die Nutzerbasis, und das Gleiche gilt für die angebotenen Werbemöglichkeiten. Wenn Sie mehr über die Entwicklung einer Social-Media-Werbestrategie erfahren möchten, die zu Ihrer Marke und Ihrem Unternehmen passt, kontaktieren Sie uns.

Mehr Artikel zum Thema: