Wie sich soziale Medien auf Ihre PR-Arbeit auswirken

Die Zeiten, in denen wir eine Pressemitteilung herausgaben und darauf warteten, dass die traditionellen Medien und ihre Leser über uns berichteten, scheinen schon lange vorbei zu sein. Mit der Allgegenwärtigkeit der sozialen Medien als Informationsquelle und dem Rückgang der Printmedien hat sich die PR-Arbeit dramatisch verändert.
In zunehmendem Maße ist die PR-Arbeit eines Unternehmens und die sozialen Medien eng miteinander verwoben. Beide Disziplinen sind Säulen der Kommunikation, und während sich die traditionelle PR eher auf die Branche eines Unternehmens, Geschäftspartner, Stakeholder oder die allgemeine Medienpräsenz konzentrierte, bieten soziale Mediennetzwerke Unternehmen und Nutzern einen Kommunikationsstil, der viel direkter, informeller und natürlich unmittelbarer ist.

Die sozialen Medien haben einen grundlegenden Wandel in der Öffentlichkeitsarbeit bewirkt, insbesondere in den folgenden Bereichen:

  • Die sozialen Medien haben die Unternehmen gezwungen, ihre Kommunikationsstrategien neu zu definieren: Heute drücken sich die meisten Unternehmen online auf eine beziehungsreichere, gesprächigere und menschlichere Weise aus.
  • Mit dem Wachstum der sozialen Medien hat sich unser Publikum erweitert: Statt einseitig mit unseren Nutzern zu sprechen, sprechen wir jetzt mit der breiten Öffentlichkeit. Der einseitige Kanal, der sich nur an die Akteure richtet, die am engsten mit unserem Unternehmen verbunden sind, ist verschwunden.
  • Diese mit den sozialen Medien einhergehende Ausweitung der Zielgruppe bedeutet auch, dass der Endverbraucher stärker in den Mittelpunkt rückt und die Unternehmen folglich in den sozialen Medienkanälen reagieren und interagieren müssen, wenn es eine Reputationskrise, Probleme mit dem Kundendienst oder eine andere für das Unternehmen oder den Sektor relevante Situation gibt.
  • Dieses größere Publikum, das nicht mehr nur einer einseitigen Kommunikation unterliegt, ist stärker engagiert. Die Menschen sprechen mit der Marke in offenen Kanälen, und die Unternehmen verfügen nun über ein Instrument zur Bewertung ihrer Aktionen, ihrer Marketingaktionen, ihrer Produkte und Dienstleistungen sowie der Reaktionen, die diese in der Öffentlichkeit hervorrufen.
  • Die Unmittelbarkeit der sozialen Medien bedeutet, dass ein Unternehmen schnell in den 24/7-Informationskreislauf oder in einen Skandal verwickelt werden kann, der in der Vergangenheit unbemerkt geblieben wäre. Andererseits können diese Krisen auch wie ein Strohfeuer vergehen, wenn die Öffentlichkeit sich der nächsten großen Schlagzeile zuwendet, die unsere pausenlose Nachrichtenkultur produziert.
  • PR-Arbeit ist heute eine erschwingliche Aktivität, die für fast jedes kleine oder mittlere Unternehmen erreichbar ist. Wenn ein Unternehmen nicht genug Geld hat, um eine Kommunikationsagentur oder ein eigenes PR-Büro zu beauftragen, kann es sich durchaus auf jemanden verlassen, der Kommunikation oder Journalismus studiert hat und sich mit den sozialen Kanälen auskennt, selbst wenn er auch andere Aufgaben im Unternehmen übernimmt.

Das Ergebnis all dessen ist eine zunehmende Integration von Öffentlichkeitsarbeit und Marketing. Die Marketingexperten haben die sozialen Medien von Anfang an genutzt, und jetzt müssen ihre PR-Kollegen das Gleiche tun oder zumindest ihre Aktivitäten koordinieren, um den Erfolg zu gewährleisten.

Mehr Artikel zum Thema: