Blog

Nachrichten aus der Welt des digitalen Marketings

Benötigt mein Unternehmen ein digitales Audit?

Eric

Digitales Marketing ist heute ein fundamentaler Baustein des Marketing-Mix eines jeden Unternehmens. Es macht keinen Unterschied, ob es sich um die Zuweisung von Ressourcen und Budgets, die Sicherstellung der aktuellen Strategie oder die Überprüfung der notwendigen Anpassungen handelt, ein digitales Audit ist eine gute Möglichkeit, die digitale Präsenz deines Unternehmens und deiner Marke zu bewerten und zu verstehen. Vielleicht möchtest du die Leistung deiner internen Marketingabteilung überprüfen oder die Leistung durch einen externen Dienstleister bestätigt wissen. In jedem Fall kann dir das digitale Audit durch unsere Marketing-Experten helfen, deine aktuellen Online-Initiativen aus einer unabhängigen, vertraulichen und transparenten Perspektive zu untersuchen.

Das Hauptaugenmerk eines digitalen Audits konzentriert sich in der Regel auf diese Kernbereiche:

  • Reichweite: Es handelt sich um eine Bewertung der Auswirkungen und des Umfangs deiner bezahlten und organischen Bemühungen im Internet. Dazu gehören beispielsweise Keyword-Rankings in den SERPs für deine wichtigsten Produkte und Dienstleistungen, die Reichweite und Wirkung deiner Beiträge und Posts in den Sozialen Medien oder die Öffnungsrate der E-Mails, die an Abonnenten oder externe Datenbanken versendet werden.
    Wenn du Anzeigen, Programmatic Buying oder Pay-per-Click-Kampagnen in Google und Bing aktiviert hast, fragst du dich sicherlich: „Haben diese Kampagnen die gewünschte Wirkung (Impressionen) und sind sie für mein Publikum von Interesse (Klicks, Leads, usw.)? Ist die Navigation meiner Website einfach? Durch ein digitales Audit kann festgestellt werden, ob du genügend Nutzer ansprichst und ob es Möglichkeiten gibt, die Wirkung zu erweitern oder zu verbessern.
  • Konversionen: Nach dem Studium der Reichweite solltest du dich vergewissern, ob die User, die du erreichst, die Aktionen durchführen, die man sich wünscht. Wenn du trotz signifikanten Seitenaufrufen und Klicks im Rahmen deiner SEM / PPC-Kampagnen feststellst, dass niemand etwas kauft oder dein Kontaktformular ausfüllt, wird ein digitales Audit höchstwahrscheinlich verschiedene Bereich im Rahmen des Webauftritts, des Call-to-actions, der Kreativität, der E-Mails oder der SEO Einträge aufdecken, die verbessert werden können, um die Konversionsrate zu erhöhen. Es versteht sich von selbst, dass ein wesentlicher Teil der Bewertung der Konversionen darin besteht, dass man sie auch richtig misst.
  • Metriken und KPIs: Um den Erfolg deiner aktuellen digitalen Aktionen zu bestimmen, ist es wichtig, eine klare Vorstellung der Ziele zu haben, die du messen möchtest wie etwa Konversionen, Awareness, Engagement oder andere Faktoren, die auf die Ergebnisse hinweisen. Wenn du dich bereits über deine KPIs im Klaren bist, muss im nächsten Schritt sichergestellt werden, dass diese korrekt gemessen und in deinem Analytics Tool dargestellt werden. Es ist auch wichtig, eine solide und kontinuierliche Berichtsstruktur zu haben. Denn wenn sich die Ergebnisse deiner Metriken drastisch ändern, hast du einen Prozess, durch den di beurteilen können, was die Veränderung verursacht hat und wie du darauf reagieren kannst?
  • Digitale Architektur: Ein weiteres Schlüsselelement in jedem digitalen Marketing-Audit ist die Überprüfung auf UX (User Experience/Benutzerfreundlichkeit), d.h. wie einfach ist es auf deiner Website Informationen, Produkte und Dienstleistungen zu finden. Die Website sollte auch für die Personen, die ihr Smartphone einem Computer vorziehen, mobilfreundlich gestaltet sein.
    Es ist auch eine gute Idee, alle deine sozialen Netzwerke sowie deine zusätzlichen aktiven Kanäle (Chat, Blog, usw.), zu überprüfen. Wie schneiden deine Kanäle im Vergleich zu den Mitbewerbern ab? Pflegst du diese Kanäle konsequent? Enthalten deine Kanäle zusätzliche Geschäftsinformationen wie Adresse, Telefonnummer, Öffnungszeiten, Links usw.? Ist dein Unternehmen auch in den gleichen sozialen Netzwerken aktiv, in denen deine Zielgruppe aktiv ist? Hast du dein Profil in den richtigen Sprachen eingerichtet?
  • Content: Unternehmen, die im digitalen Bereich gute Arbeit leisten, haben in der Regel einen Content-Plan aufgestellt – dieser Plan sollte in Bezug auf die Art der Inhalte und die Häufigkeit der Veröffentlichung stimmig sein. Content-Typen (Video, Artikel, Gifs, benutzergenerierte Inhalte, Fotos, Apps, Podcasts, Anleitungen usw.) sollten mit der Geschäftstätigkeit Ihres Unternehmens und den Konsumeigenschaften deiner Benutzer übereinstimmen. Natürlich sollte der Content auch von guter Qualität sein und im Einklang mit den Vorlieben des Nutzers stehen – es ist wichtiger, wenn du weniger häufig veröffentlichst aber dafür nur Content, der auch wirklich deine Message vermittelt. Ein Content-Kalender eignet sich gut für die Planung. Durch ein digitales Audit kann bestätigt werden, dass die Häufigkeit und die Art des Contents, den du produzierst, den Zielvorgaben entspricht. Natürlich helfen dir die bereits vorhandenen KPIs und Datenauch bei der Bewertung, was funktioniert und was nicht.

Wenn du die digitale Strategie deines Unternehmens bewerten und mehr aus deinen Online-Marketing-Aktivitäten herausholen möchtest, dann nimm Kontakt mit uns auf.